Das Beschneidungs-Urteil des Kölner Landesgerichts

Das Beschneidungs-Urteil des Kölner Landesgerichts:Unter den Talaren Muff von 1000 Jahren
Eine rechtswissenschaftliche Stellungnahme zum Urteil des Kölner Landesgerichts vom 07.05.2012
2012

Inhalt
1. Die Bedeutung des Grundgesetzes ist in Deutschland noch zu wenig bekannt
2. Die Grundrechte und das Subsidiaritätsprinzip
3. Feudalstaatliches und freiheitlich-demokratisches Recht als „konkurrierende“ Rechtssysteme
4. Weder die Staatsanwaltschaft noch das Gericht waren im vorliegenden Fall zuständig
5. Die möglichen körperlichen und seelischen Folgen von Beschneidungen sind ernst zu nehmen
6. Verantwortliche Freiheit und Selbstbestimmung mündiger Bürger
7. Das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit und die Schwierigkeit, verantwortungsvoll zu handeln
8. Das Kindeswohl aus der Sicht der „Ärztezeitung“
9. Die Aktion der Ärzte der Kölner Universitätsklinik als Maßnahme im Kampf für menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Das ist eine Informationsseite von IMGE - Psychologisches Institut für Menschenrechte, Gesundheit und Entwicklung gGmbH.

Unterstützen Sie die
Deutsche Petition zur globalen politischen Ordnung
>>>
zur Website


Die erste Veröffentlichung zu dem Themenkreis diese Website liegt jetzt vor:

Die besten Jahre liegen noch vor uns

Verzeichnis aller Texte Impressum Kontakt Datenschutz Hilfe english