Startseite | Verzeichnis aller Texte | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Hilfe | english

Rechtsstaatlicher Umgang mit erfolgtem Unrecht

Wie rechtsstaatlicher Umgang mit erfolgtem Unrecht gelingt
Eine Stellungnahme zur „hart aber fair“ Sendung „Terror – Ihr Urteil“, wobei das Verstehen des Grundgesetzes und der Menschenrechte unterstützt wird
26.11.2016

Inhalt
1. Das Grundgesetz gerät öffentlich unter Beschuss: Abschaffung oder Update?
2. Die Rechtssicherheit und die juristische Bildung in Deutschland sind noch mangelhaft
3. Aus etlichen Gründen sollte auf jede Bestrafung von Tätern verzichtet werden
4. Die Menschenrechte, die Unantastbarkeit der Würde und das Grundgesetz beruhen auf
verantwortungsethischen Abwägungen
5. Unter terroristischen und chaotischen Bedingungen wirkt das Grundgesetz als Erfolgsrezept
6. Die moderne Rechtswissenschaft befasst sich sinnvollerweise nicht mehr mit „Schuld“
6.1. Für die Menschen in Deutschland wirkt diese Entscheidung erlösend
6.2 Was hat es mit „Schuld“ auf sich?
7. Das verantwortungsethische englische Rechtssystem sorgt für Gerechtigkeit und Erfolg
8. Blinder Gehorsam befreit vermeintlich von persönlicher Verantwortlichkeit
9. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts bedarf der Korrektur

Anlagen
Informationen zum Grundgesetz, zu Jesus und den Menschenrechten
Desmond Tutu: Die Kraft der Vergebung. Wut ist eine natürliche Reaktion, aber Rache macht
nichts wieder gut
Zur Sorge für gerechtes Vorgehen und zur Vermeidung von Fehleinschätzungen
Angaben zum Autor